Episode 4: Thinkin‘ About You

Musiker:

Michael Behm – Komposition, Gitarre & Audiomix
Stephan Pfaff – Bass & Video
Markus Büchel – Keyboards
Julian Külpmann – Schlagzeug


Equipment:

Gitarre:

Zur Gitarrenaufnahme schreibt Michael:

Für die Aufnahmen zu „Thinkin’ About You“ durfte ich mir freundlicherweise von meinem Gitarrenkollegen Daniel Hoffknecht ein Tube Thomsen „5161“ Topteil leihen. Dieses lief über einen 12’ Jensen Lautsprecher mikrofoniert mit meinem Sennheiser E 606 und meinem t.Bone RB 500 Bändchen Mikrofon. Die Aufnahme erfolgte in 3 Instanzen:
Für das Thema und den Flageolett Solopart habe ich meine alte 70’s Strat benutzt die vor wenigen Wochen vom Guitar Doc in Berlin neu bundiert und mit dem Tremolo System versehen wurde, welches auch bei den LUK Gitarren zum Einsatz kommt. Dieses Vintage Tremolo arbeitet absolut stimmstabil! Den B-Teil des Stücks sowie einige weitere kleine Parts habe ich mit dem Steg Humbucker einer relativ neuen Yamaha Pacifica gedoppelt, die mir mein Kollege Carlo Kretschmar freundlicherweise zur Verfügung gestellt hat. Das Distortion Pedal vor dem Amp war bei beiden Gitarren ein Okko Diablo Plus Pedal.
Die Signale gingen, wie auch schon bei den letzten Episoden, wieder in die Preamps meiner Motu Ultralite.

Einen Eindruck von den unbearbeiteten Mikrofonsignalen bekommt ihr in diesem Video:

Bilder zur Gitarrenaufnahme:

Okko Diablo Plus Tube Thomsen 5161 Head

Yamaha Pacifica / Fender Stratocaster

Mehr Infos zu Michael findet ihr auf www.michaelbehm.de.


Keyboards:

Das Keyboardarrangement für „Thinkin‘ About You“ besteht aus zwei Sounds, die beide aus einem alten Oberheim Matrix-1000 kommen, den wir schon in der allerersten Episode (Tomasa Nights) benutzt haben. Bewährtes soll man nicht verändern: Der Matrix hat leider nur einen Mono-Output, welchen wir, dank Midi, erneut zweifach aufgenommen und hart links und rechts gepanned haben.
Keyboarder Markus Büchel benutzte bei der Aufnahme eine Tastatur der Keyboardmanufaktur Berlin, welche uns diese freundlicherweise zur Verfügung gestellt hat.

Einen Eindruck von den unbearbeiteten Linesignalen bekommt Ihr in diesem Video:

Bilder zur Keyboardaufnahme:

Keyboardmanufaktur Berlin (1) Oberheim Matrix 1000Keyboardmanufaktur Berlin (2)


Bass:

Stephan über die Bassaufnahme:

Um den Bass der vierten Episode einzuspielen, lieh mir der schweizer Nobelbassbauer Tino Tedesco einen seiner großartigen Bässe aus. Diesen überragenden Fünfsaiter habe ich durch eine weitere Leihgabe, einen Tecamp Black Jag 500 Classic gespielt. Im Video hört man zwei Signale: Einmal den Direct Out, welchen ich pre-EQ in einen API The Channel Strip geschickt habe. Weiterhin gibt es noch das Mikrofonsignal der angeschlossenen Tecamp L 212 Classic Box zu hören. Das benutzte Sennheiser Black Fire 521 ging über einen Universal Audio LA-610 MKII. Beide Signale wurden mit einer Focusrite 18i20 aufgenommen.

Einen Eindruck von den unbearbeiteten Signalen bekommt Ihr in diesem Video:

Bilder zur Bassaufnahme:
 API ChannelstripTecAmp Black Jag 500 Head
TecAmp Head + Tino Tedesco Bass TecAmp Speaker

Mehr Infos zu Stephan findet ihr auf www.stephanpfaff.de.


Drums:

Das Schlagzeugspuren wurden über ein Focusrite 18i20 Interface aufgenommen. Folgendes Equipment kam zum Einsatz:

Yamaha Oak Custom Drumset:
Pearl Sensitone Snare – 2x SM 58
Meinl Byzance 14“ Jazz HH – Neumann TLM 102
Meinl Byzance 22“ Jazz Big Apple Ride / 22“ Medium Jazz Ride
Bassdrum: EV RE 20 / t.Bone BD-25BETA
Dirt Mic: t.Bone RB 500 Ribbon
Tom: Sennheiser MD421
Room: Neumann TLM 103
Overheads: Haun MBC660 Stereo Paar

Bilder zur Schlagzeugaufnahme:

t.Bone RB 500 Ribbon Mic - BassdrumSM 58 Snare recording Haun MBC 660 Overheads

Im folgenden Video könnt Ihr einen Eindruck von den unbearbeiteten Mikrofonsignalen bekommen.

Mehr Infos zu Julian findet ihr auf www.juliankuelpmann.com.


Mix und Komposition:

Zur Arbeit an Episode IV schreibt Michael:

Die Kompostition war ursprünglich als Trio Version gedacht und bekam im Laufe der Produktion dann doch noch etwas mehr 80’s Feeling auf Grund der typischen Synth Sounds aus der Zeit. Die Bearbeitung der Schlagzeugspuren im Mix machte eine Menge Freude, da abgesehen von Julians wirklich tollem Spiel, auch die akustischen Bedingungen in dem mit Holz verkleideten Aufnahmeraum sehr stimmig waren. Der Distortion hat mir in Kombination mit dem Thomsen Amp und der Yamaha Gitarre im Mix deutlich besser gefallen, als in Kombination mit der Strat. Daher war ich im Nachhinein sehr froh über Stephans Vorschlag noch eine zweite verzerrte Gitarre aufzunehmen. Ich habe beim Mixen wieder die virtuelle „Neve“ Konsole mit Hilfe der Slate Digital Plugins genommen. Auch kam das Satin Tape Plugin wieder des Öfteren zum Einsatz.


Ihr habt Fragen zu den Aufnahmen oder zum Mix? Nutzt einfach die Kommentarfunktion. Wir freuen uns sehr über konstruktives Feedback!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *